Posts tagged Yoga Leben

Buchkritik – Das Karma meine Familie und ich

Vorweg – die Gedanken zu dem Buch beginnen damit, dass ich mir auf den ersten Seiten mal dachte..  ist das überhaupt das richtige Buch für mich? … und ich hab es wieder weg gelegt, um dann wieder anzufangen, weil ich keine angelesenen Bücher mag, und weil ich wissen wollte was drin steht. Zudem – und das finde ich im Nachhinein so faszinierend – ich fühlte mich zwar nicht angesprochen – also gar nicht als „Zielgruppe“ für dieses Buch, aber es hat mich nicht losgelassen – ich habe ich immer wieder daran gedacht und es immer wieder in die Hand genommen bis ich es dann mit wachsendem Genuss fertig gelesen habe… Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Leave a comment »

Gedanken zur Fastenzeit 2017

Diese Woche hat die Fastenzeit begonnen und ich mache mir jedes Jahr wieder Gedanken darüber was ich fasten möchte, also was mir gut tun würde.

Für mich ist der Verzicht auf Süßes, Fleisch und Alkohol keine große Herausforderung. Das tue ich immer wieder über längere Zeiträume hinweg, weil ich ohnehin (oft gerne) darauf verzichte.

Aber worauf verzichtet man dann? Den Rest des Beitrags lesen »

Leave a comment »

Das Gajānanaṃ-Mantra und warum ich es zu Beginn meiner Stunden gerne singe

Nachdem ich die Dhyana Ślokas, wie das Gajānanaṃ auch genannt wird, wieder öfter in meinen Stunden singe, werde ich immer wieder nach dem Text und der Bedeutung gefragt. In diesem Blog möchte ich dies, sowie meine Gedanken über das Singen dieser Mantren zu Beginn meiner Yogastunden gerne teilen! 🙂
Den Rest des Beitrags lesen »

Leave a comment »

Gedanken zur Inspiration

… ja genau – Inspiration ist das worauf ich warte um wieder einen Blog schreiben zu können – denn „wollen“ tue ich schon – wie man es etwas salopp ausdrückt! Also warte ich – und dann kommt ein Gedanke, ein guter Gedanke, einer, über den es Wert wäre weiter nachzudenken und darüber zu schreiben, aber… ich tu es nicht – aus vielen Gründen. Den Rest des Beitrags lesen »

Comments (2) »

Yoga im Alltag üben – Teil 1 – Der Yogapfad des Patañjali

„Lust aufs Leben“ hat einen Artikel mit dem Titel: „Der Alltag als Fitnesscenter“ veröffentlicht. Ein kurzer, knackiger Artikel der dazu motivieren soll sich mehr zu bewegen und ich dachte mir: „Hey! das geht doch auch mit Yoga!

Natürlich denken die meisten Menschen vermutlich zuerst an Āsanas, die Körperübungen und das Netz ist inzwischen voller Bilder von Menschen im Alltag die Yoga üben, also Āsanas „machen“.  Das ist aber nicht Yoga wie ich ihn meine! Natürlich sind die Körperübungen ein (wichtiger) Aspekt des Yoga und vermutlich deshalb so beliebt, weil der Aspekt der körperlichen Bewegung in unserer Gesellschaft definitiv zu kurz kommt. Ich beziehe mich in diesem Artikel zur täglichen Praxis des Yoga jedoch nicht auf die Körperübungen sondern möchte einen Einblick in den ganzheitlichen Ansatz des Yoga geben und euch den achtgliedrigen Pfad von Patañjali vorstellen, einem Gelehrten der ca. 2. – 4 Jhdt. v. Chr. in Indien gelebt hat und uns in seinen Sūtren, seinen Lehrreden, den Yogaweg beschrieben und zusammengefaßt hat. Den Rest des Beitrags lesen »

Comments (1) »

Yoga für einen starken Rücken u eine entspannte Wirbelsäule

Hallo liebe Yoginis und liebe Yogis

Hier ist eine kurze Sequenz für euch, die zunächst die Wirbelsäule beweglich macht
In der zweiten Übung wird gedehnt
Die Dritte hilft den unteren Rücken zu kräftigen und das Brustbein zu mobilisieren. Stelle hier die Fingerspitzen auf!
Für Nummer vier brauchst du den ganzen Rücken, halte dabei den Bauchnabel immer sanft zur Wirbelsäule gezogen!
Bei der fünften Übung nimm die Kraft
deiner Beine dazu. Zieh die Oberschenkel zueinander und hebe den Nabel weg vom Oberschenkel.

image

Viel Spass beim Üben!
Rani von Rani Yoga

Leave a comment »

Die Geschichte von den Sorgenpäckchen

Heute möchte ich mit euch eine Geschichte teilen. Ich kenne sie schon länger, aber irgendwie habe ich nie daran gedacht sie hier zu veröffentlichen. In dieser Geschichte geht es darum was passieren kann wenn wir etwas hergeben und durch etwas ersetzten wollen von dem wir glauben, es wäre leichter.

Das hat mich an Wünsche erinnert und es ist so eine Sache mit den Wünschen… nicht nur damit was man sich wünscht, sondern auch damit was man bekommt und wie man damit dann umgeht wenn sie in Erfüllung gehen. Den Rest des Beitrags lesen »

Leave a comment »