Erfolg durch Harmonie

Gedanken zum Thema Freundlich sein, Selbstliebe und Selbstfürsorge

Bei meinem letzten Krankenhausaufenthalt hatte ich einen anstrengenden, aber sehr lehrreichen Tag. Es ging mir nicht besonders gut. Ich war für eine Untersuchung im AKH Wien und meine Begegnungen mit den Menschen haben mich haben mir gezeigt, wie wenig Achtsamkeit, Respekt und Freundlichkeit im Umgang mit anderen herrschen. Ich war an diesem Tag auch noch ganz besonders sensibel, all diese Dinge zu bemerken und sie haben mich sehr traurig gemacht. Ich habe mich außerdem nicht gesehen gefühlt, nicht beachtet und allein. ich war so richtig arm, denn statt, dass alles wie am Schnürchen lief, musste ich bei jeder Untersuchungen lange warten. Ich war nervös, machte mir Sorgen, dass ich nicht mehr dran kommen würde. Zudem muss man für diese Untersuchung nüchtern sein, ich hatte Hunger und war sehr, sehr unglücklich… 

Es war wirklich spät und obwohl ich mich bemüht hatte um kurz nach 7 im Krankenhaus zu sein, war es als ich endlich fertig war viertel nach zwei.

Später an diesem Tag habe ich mit dann aber noch mit einer Freundin einen Spaziergang gemacht und über meine Erlebnisse gesprochen.

Wie so oft konnte ich durch das Reflektieren erkennen, was an diesem Tag heute so lehrreich war.

🎈 In den meisten Fällen gelingt es mir immer leichter meine Emotionen zu erkennen und mit ihnen umzugehen statt mich wie in einer Waschmaschine im Schleudergang zu fühlen. Das hilft mir mich weniger ausgeliefert zu fühlen. ❤️Manchmal vergesse ich, wie anstrengend es ist, wenn man nicht los lassen kann von seinen Vorstellungen wie es sein „sollte“. 💚 Ich konnte mich an diesem Tag sehr schwer von diesem Gefühl des veressen-seins lösen.

Wir übersehen zudem immer, dass das was wir fühlen meistens nicht von außen kommt, sondern ein Gefühl ist, dass wir mit uns herumtragen. An „schlechten“ Tagen kommen unsere Schwächen und Ängste einfach sehr leicht an die Oberfläche – ein perfekter Moment um zu sehen, woran man noch arbeiten könnte! 🙂

Ich wurde wieder einmal an ein wunderschönes Thema erinnert, denn noch später habe ich einen Vortrag von Matt Kahn (#mattkahn) gehört. In diesem ging es um Selbstliebe und Dankbarkeit. Der Autor sprach davon, dass ist vielen Menschen gar nicht möglich wäre freundlich zu sein, weil sie sich selbst zu wenig lieben würden. 😲

Mit diesem neuen Blick auf den Tag konnte ich auf einmal sehr viel mehr Mitgefühl für alle Menschen aufbringen die mir begegnet waren.. inklusive mir selbst.

Wenn wir uns selbst nicht oder zu wenig lieben, wie können wir dann freundlich anderen gegenüber sein?

Wenn ich das im Hinterkopf behalte, kann ich mir an solchen Tagen selbst freundlicher begegnen, kann loslassen von meinen Vorstellungen und damit auch meinen Mitmenschen ganz anders begegnen und ihnen trotz einer vielleicht unhöflichen Art ein Lächeln schenken und so ihrem und meinem Tag eine neue Richtung geben.

Auszug aus dem Interview mit Matt Kahn (Hay House World Summit)

Mir hat diese Idee so gut gefallen, danke zu sagen für alles! 🙂 Es hat mir richtig das Herz geöffnet und geholfen auf diesen Tag, auf mich selbst und die Welt mit mehr Mitgefühl zu schauen…

… this meditative process, which is actually a component in my new book, Everything is Here to Help You, one of the most effective precursors to “I love you” is the phrase “thank you.” As a building block to love, we establish a foundation of gratitude. So, if we all on this call can just close our eyes if that feels comfortable, maybe put our hands on our heart. And instead of the idea of breathing deeply, I just want you to relax your breath so that your body can settle.

And we’re not going to try and feel a certain way.

We’re not going to attempt to think a certain way.

What we’re going to do is we’re going to invoke the power of gratitude using the phrase “thank you.” And we’re just going to notice however we already are that we’re going to take the time to say thank you to everything within ourselves as if “thank you” is a building block to unconditional love, to the “I love you”. And in saying “thank you,” we are inherently accepting that everything is here to help us.

So, let’s just start with the mind,

whether your mind is noisy, whether your mind is judgmental, whether it is self-critical, whether it feels neurotic, whether it is starving for artistic expression, begging for recognition, brimming with fear, overflowing with doubt.

Let’s just say to the mind, “Thank you. Thank you.”

And some of us may be asking, “Well, why would I thank the mind for saying such things?”

And let’s change the perception of our mind and let’s make the mind like a child and we are the parent of that mind. And we are saying thank you as if,

“Thank you for trusting me enough to share your most vulnerable feelings with me. Thank you for telling me how afraid you are. Thank  you for sharing with me how ashamed you are.

Thank you for letting me know how hurt you are.

Thank you for telling me how oppressed you are. Thank you.”

And notice just by thanking the mind, and of course it also helps with the energy that I transmit through the spoken word.

Notice how the mind begins to relax the more it begins to be appreciated. 

The more we appreciate our mind, the more it begins to relax and be still. Thank you to the mind. 

Thank you.

And if this were to be a meditative practice, you would do repeatedly. You would just spend a few minutes with your mind saying, “Thank you,” to whatever arises and however it wishes to be, “Thank you.”

And now we simply move down to the heart, the feeling center of our consciousness.

However, we’re feeling, whether we’re feeling regretful, in pain, happy, unsure of what to do next, begging the universe for the next step in our journey, impatient to letting it come to us at the perfect, divine moment of synchronicity, no matter how we’re feeling, unsure about the world around us.

We say to the heart, “Thank you. Thank you for trusting me with your deepest vulnerabilities. The fact that you share your feelings with me lets me know that I’m someone you’re safe with. Thank you for your trust. Thank you for trusting me with your deepest feelings. Thank you for letting me know how
much I matter to you. Thank you.”

And as a meditative practice, we can spend as much time loving the heart as we would need.

And we can move down to the stomach, the digestive area where we digest and process our deepest truths and where the power of our digestive consciousness, often referred to as our second brain, is where we sift through untruths and find only the truths that are resonating for us.

And we say to the stomach, whether it is spiraling in indigestion, brimming with creative excitement, whether it is twisted in knots about how to resolve what life is surely working out on your behalf or unsure for whatever reason, we say to the stomach,

Thank you. Thank you for trusting me with your deepest, most intimate feelings. Thank you for letting me know how much I matter to you. Thank you for letting me be the one you feel safe with. Thank you for letting me know how much I matter to you, and may each ‘Thank you’ let you know how much you matter to me.”

And so, we say thank you to the stomach, which as a meditative practice we can spend as little or as much time as we need to in this area. So, then we go back to the mind. “Thank you.” To the heart, “Thank you.” To the stomach, “Thank you.” Once again, to the mind, “Thank you.” To the heart, “Thank you.” To the stomach, “Thank you.” One more time, to the mind, “Thank you.” To the heart,
“Thank you.” To the stomach, “Thank you.” 

And again, as a meditative practice, you can simply say, “Thank you to the mind, heart and stomach,” as a consecutive practice done slowly, aligned with our breath for as many moments and minutes as often throughout the day as you desire. It can be done for a few minutes to bring you back into alignment on a stressful day, or it can be done as a 10 to 15-minute sitting meditation.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Einfaches HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere diesen Kommentar-Feed über RSS

%d Bloggern gefällt das: