Erfolg durch Harmonie

Wie du Wartezeiten für dich in wertvolle Zeit verwandeln kannst

Lieber Leser, liebe Leserin

im Moment ist mein ganzes Leben eine Wartezone. Ich warte auf eine neue Lunge, und das noch nicht einmal lange, denn ich wurde erst am 5. Jänner diesen Jahres auf die Warteliste gesetzt und ich weiß, die Wartezeit kann sehr kurz sein, wie bei meiner ersten Transplantation vor fast 8 Jahren,  aber ich weiß auch – die Wartezeit kann sehr lange dauern. Ein Monat ist wirklich erst eine kurze Wartezeit…

Für mich war die Wartezeit auf meine erste Transplantation sehr kurz, denn ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern. All meinen Lieben, die wach darauf gewartet haben, werden diese zwei Tage, die ich beatmet auf der Intensivstation gewartet habe, wohl sehr lange vorgekommen sein… Es ist eben nicht immer nur die Wartezeit an sich, ist die zu bewältigen ist.  Ich bin sicher, dass niemand gerne wartet. Wenn ich so an mich denke, kann ich ganz schön ungeduldig werde und Warten ist nicht meine Stärke, also übe ich. Ich denke daher eigentlich schon recht lange darüber nach, was Warten für mich ist und vor allem wie ich die Warte-Zeit besser für mich nutzen kann und wie ich sie vor allem erträglich mache wenn es sich um Situationen handelt die ohnehin schon unangenehm sind.

Im Moment beschäftigt mich, was ich mit dieser Wartezeit „anstellen“ und wie ich sie für mich in eine schöne Zeit verwandeln kann. In diesem Zusammenhang habe ich mir wieder einmal Gedanken zum Thema Warten gemacht. Dieser Artikel bietet dir also eine Sammlung verschiedener Ideen und Überlegungen zu diesem Thema die dir hoffentlich die eine oder andere Warte-Zeit verkürzen…  

Jeder wartet irgendwann einmal…

Wir warten auf den Bus, die U- oder Straßenbahn, den Zug, die Freundin oder den Freund, ein Familienmitglied, eine Bestätigung, eine Zusage, einen Brief, eine Mail, ein Paket,… in der Warteschlange im Supermarkt, vor der Käse- oder Wurst-Theke, im Wartezimmer des Arztes oder in der Ambulanz, wir warten auf einen Tisch im Restaurant, bei der Post, vor dem Bankomat, auf einen bestimmten Tag,  … die Liste könnte ich vermutlich noch viel länger ausführen…

Manchmal ist das Warten mühsam, manchmal ist es in Ordnung, manchmal genießt man sogar die Vorfreude – und warum das so ist, liegt  – so bin ich überzeugt – meistens an uns selbst. Zunächst einmal ist die Frage ob wir „Zeit haben“ oder nicht, wenn ich es schon eilig habe stört es mich mehr von jemandem „aufgehalten“ zu werden als wenn ich ohnehin nicht besseres vorhabe. Ist mein berufliches Weiterkommen oder mein Einkommen von etwas abhängig, warte ich weniger geduldig auf eine Zusage, als wenn ich mir keine Sorgen mache und weniger vom Ergebnis oder vom erwarteten abhängt.

Wenn ich auf eine Untersuchung warte oder darauf, dass eine Operation gelingt, oder darauf endlich eine Antwort oder Bescheid zu bekommen, zieht sich die Zeit auch schon mal in die Länge… Nicht nur  an diesen Beispielen können wir sehen, wie relativ  der Begriff „Zeit“ ist…. dazu aber ein anderes mal mehr. Es liegt meiner Meinung auch daran, ob wir uns hilflos fühlen, also nichts tun können, oder ob wir die Möglichkeit haben etwas beizutragen, damit eine Sache gelingt oder deren Ausgang verändern können. Nur warten zu können zehrt an den Nerven.

Meiner Meinung nach haben wir es immer trotzdem immer in der Hand, wie wir die Wartezeit erleben …. könn(t)en und gerade das ist etwas sehr tröstlich für mich, denn..

Gerade war ich ein paar Tage krank, also mit Kopf- und Gliederschmerzen im Bett, total geschwächt und nur müde. Ich dachte daran zurück wie ich mich an den Tagen zuvor darüber beschwert habe, dass ich nichts zu tun hätte…  Und ich habe mich über mich selbst amüsiert, denn kaum ein paar Tage im Bett und schon konnte ich diesen Tagen wieder sehr viel positives abgewinnen …. der Mensch lernt durch Erfahrung… 

Aber in diesem Blog soll es nicht nur um Erkenntnisse rund um das Warten gehen. Ich möchte dir vielmehr viele kleine Beispiele für eine sinnvoll genutzte Wartezeit geben, denn diese ist, so habe ich gelernt, geschenkte Zeit und wertvolle Ruhezeit, zwischen all den Programmpunkten und der Hektik des Tages in der wir uns rück-besinnen können, innehalten und durchatmen…

Ich habe mich bemüht möglichst viele Möglichkeiten zu finden wie man seine Wartezeit nutzen kann und habe sie dann in drei Kategorien aufgeteilt. Wo man wartet und worauf hat natürlich Auswirkungen auf die Aktivitäten die man setzen kann. Die Kategorien sind: in der Warteschlange oder beim Warten auf den öffentlichen Verkehr, im Lokal und auf ein Ereignis. Ich finde es erfreulich mich daran zu erinnern, dass ein Großteil der Menschen niemals etwas mit Krankenhäusern zu tun bekommt. Nur wenn man in solchen „Kreisen“ verweilt hat man langsam das Gefühl als ob jeder „Bescheid“ wüsste – ich finde es schön, dass es nicht so ist. Das Leben soll und darf auch ohne große Katastrophen und Herausforderungen bleiben. Daher habe ich alles in der letzten Kategorie zusammen gefasst. Wichtig für mich ist die Erkenntnis, dass ich mich immer bewusst dazu entscheiden kann, etwas sinnvolles mit meiner Zeit zu tun.

Hier meine Sammlung für dich

Warten in der Warteschlange oder beim Warten auf die öffentlichen Verkehrsmittel

  1. Feststellen warum ich mich gerade ärgere und mich fragen warum
  2. Mein Bewusstsein zum Körper lenken, feststellen wie ich dastehe und den Körper aufrichten
  3. Mit den Schultern rollen um meinen oberen Rücken zu lockern.
  4. Den Atem beobachten und vertiefen
  5. eine kurze Meditation mit offenen Augen machen – die Gedanken beobachten ohne sie weiter zu denken
  6. die Umgebung beobachten und die Menschen um sich herum ansehen
  7. in Gedanken ein Mantra wiederholen
  8. sich an der Straßenbahnhaltestelle gegen das Warten entscheiden und statt dessen ein paar Stationen zu Fuß gehen
  9. sich überlegen wofür man heute Dankbar ist
  10. Beckenboden-Übungen machen
  11. wenn es schön ist mag ich es auch mir einfach die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen
  12. wenn es regnet mag ich es auch mal den Geruch von Regen wahrzunehmen wenn ich stehe
  13. kurz die Augen schließen und seinen Lieben einen schönen Gedanken schicken

Warten im Lokal

  1. die Zeit einfach nur mal genießen – wir bekommen gerade ein Zeit-Geschenk
  2. einen interessanten Artikel lesen – Zeitungen oder Online…
  3. die Postkarten, die in vielen Toiletten in Lokalen aufliegen nutzen um jemanden einen Gruß zu schreiben
  4. einfach einmal nichts tun und aus dem Fenster schauen
  5. sich auf das Gespräch vorbereiten dass man vor sich hat (vor geschäftlichen Terminen)
  6. die Umgebung beobachten
  7. sich auf die Person freuen, die man gleich treffen wird
  8. ein Gedicht schreiben
  9. eine Skizze zeichnen
  10. tief ein und ausatmen

Warten auf ein Ereignis

  1. den Schreibtisch aufräumen
  2. Den/die Kasten/Kästen ausmisten (einen nach dem anderen! 🙂 )
  3. Bücher lesen, die man schon immer lesen wollte
  4. Tagebuch schreiben
  5. ein Visionsboard machen (zeichnen, basteln, am PC designen)
  6. den Keller aufräumen
  7. einen Podcast hören
  8. einen Film schauen
  9. ein Bad nehmen
  10. meditieren
  11. eine Yogaeinheit machen
  12. die Mails ausmisten
  13. ein Projekt starten, dass man schon immer starten wollte und nie die Zeit hatte
  14. kochen
  15. mit Freunden telefonieren
  16. sich mit Freunden treffen
  17. spazieren gehen
  18. sich vorbereiten auf den besten Fall
  19. sich vorbereiten auf den schlimmsten Fall
  20. Plan B und Plan C ausarbeiten
  21. Musik hören
  22. den Zeitschriftenstapel angehen, der schon seit Monaten darauf wartet
  23. ein Hörbuch hören
  24. wer mag – bügeln (mir fällt sicherlich immer etwas besseres ein, aber es gibt Menschen die beruhigt es zu bügeln)
  25. Kontrastprogramm zum bügeln: Nägel lackieren
  26. beten
  27. positive Gedanken denken und denen die es brauchen Licht und liebe senden
  28. ….

Diese Listen sind  alle  beliebig zu erweitern!

Mir war es nur wichtig zu zeigen, dass du immer die Wahl hast, etwas sinnvolles mit deiner Zeit zu tun!  Wir müssen uns nur daran erinnern! 🙂

Ich freue mich, wenn du mir in die Kommentare schreibst wie du deine Wartezeiten verbringst, oder ob du den einen oder anderen Tipp für dich umsetzen konntest!

Ich wünsche dir eine entspannte Wartezeit!

Om Shanti & Namasté

deine

Rani

 

 

Advertisements

12 Antworten zu „Wie du Wartezeiten für dich in wertvolle Zeit verwandeln kannst“

  1. Brigitte Kaipel

    Ich fahre gerade mit dem Zug von Innsbruck nach Wien und „warte“! Da kamen mir deine Zeilen zu dem Thema gerade richtig. Vielen Dank, dass du deine Gedanken weitergibst – ich bin ein Fan von dir und wünsche dir, dass du nicht mehr allzulange warten musst. Liebe Grüße Brigitte

    Antwort
  2. miasraum

    Hat dies auf miasraum rebloggt und kommentierte:
    Heute Abend möchte ich einen ganz wundervollen Beitrag mit euch teilen, der mich sehr berührt und inspiriert hat:-) Ich wünsche Rani, dass sie nicht mehr lange warten muss und danke ihr für diesen ermutigenden Text:-)

    Antwort
  3. romantickercarolinecasparautorenblog

    Ich wünsche dir von Herzen, dass alles gut wird und du nicht mehr allzu lange warten musst. Das Warten auf ein Organ kann wirklich zermürbend sein.
    Vieles von deinen Listen mache ich übrigens, wenn ich warten muss bei alltäglichen Verrichtungen.

    Antwort
  4. portapatetcormagis

    Ich wünsche Dir eine möglichst kurze Wartezeit.

    Du hast wunderschöne Ideen aufgezählt.
    Wenn ich vorab davon ausgehe, dass Wartezeit anfällt (Arzt, Bahnfahrten), dann nehme ich mir ein Buch oder eine kleine Handarbeit mit und freue mich über die Zeit, die ich damit verbringen kann 🙂

    Antwort
  5. Maria Neuberger-Schmidt

    Meine liebe Pamela Rani,
    ich bin ebenfalls berührt von deinem Beitrag, von dem auch ich mir einiges mitnehmen kann. Vor allem bewundere ich deine Gelassenheit und dein Vertrauen, denn Warten kann auch Angst bedeuten. Nur wer sich geliebt weiß und vertraut, kann die Angst besiegen. Ich bin dankbar, dass du diese Größe gelernt hast und ständig weiter entwickelst.
    ….

    Antwort
  6. Katharina Lochmann

    Liebe Rani! Ich lese immer gerne deine Worte und bin aber erst jetzt auf die Idee gekommen einen Kommentar zu hinterlassen. Ich bin ein großer Fan davon in allem etwas Positives zu sehen bzw. wieder neu,positiv zu starten. Nur ist das in manchen Situationen leichter als in anderen. Es dennoch in schwierigen Momenten zu versuchen ist großartig! Ich bewundere deine Kraft und deine Ideen, deine Kreativität und vielschichtige Sichtweise der Dinge und wünsche dir dass dein Warten nicht mehr so lange dauert und du genügend Energie dafür aufbringen kannst!!!! Von Herzen alles Liebe, Katharina

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Einfaches HTML ist erlaubt. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Abonniere diesen Kommentar-Feed über RSS

%d Bloggern gefällt das: